Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung

Die Umsetzung des §8a SGBVIII / §4KKG


  • Was sind Anzeichen für Kindeswohlgefährdung?
  • Ab wann fängt Kindeswohlgefährdung an?
  • Was tun bei einem Verdacht?
  • Wie die Eltern einbeziehen, ohne dadurch das Kind zu gefährden?
  • Was tun, wenn die Kollegen das Kindeswohl ganz anders einschätzen?
  • Woran erkenne ich, ob ein Kind sich etwas ausdenkt oder die Wahrheit beschreibt?
  • Wie ist die Gesetzeslage, was muss ich, was kann ich tun, und was nicht?
  • Was passiert, wenn ich etwas falsch mache?
  • ....

Wenn sich die Frage stellt, ob eine Kindeswohlgefährdung (KWG) vorliegt, gibt es selten ein klares 'JA' oder 'Nein'. Die Anzeichen sind in der Regel mehrdeutig oder nicht ausreichend ausgeprägt, um ein Risiko klar einschätzen zu können. Darüber hinaus ist der Begriff 'Kindeswohlgefährdung' sowohl juristisch wie auch inhaltlich nur unscharf definiert.

Dennoch ist es möglich, trotz dieser Unschärfe verantwortlich zu handeln. Als Teilnehmer lernen Sie, sehr klar und strukturiert mit solchen Fällen umzugehen, Risiken einzuschätzen und daraus notwendige Schritte abzuleiten.

 

Der gesetzliche Schutzauftrag fordert auch verbindlich, die Eltern (bzw. Sorgeberechtigten) in die Abschätzung und Abwendung des Risikos einzubeziehen.  Nun weiß jeder, der mit Kindern arbeitet, wie heikel es ist, Eltern auf solche Themen anzusprechen. Als Teilnehmer lernen Sie, wie Sie die Themen offen und klar ansprechen, ohne dabei Eltern gegen sich aufzubringen, sondern sie im Gegenteil zu einer Kooperation zu gewinnen.

 

 

Alles, was ich in diesem Seminar vermittle, ist auf die praktische Umsetzung ausgerichtet. Fast 30 Jahre an Erfahrung im Bereich Kinderschutz fließen in dieses Seminar ein. Die Tagesfortbildung zum Schutzauftrag wurde 2007 erstmals und seit dem über 200 mal abgehalten. Sie wird kontinuierlich aktualisiert und überarbeitet und erhält ebenso kontinuierlich positive Rückmeldungen der Teilnehmenden.

 

Aufbau 

  • Vormittag (Theorieteil)
    • Gesetzliche Anforderungen des § 8a SGBVIII / § 4KKG
    • Ablauf bei Anzeichen von KWG
    • Dokumentation
    • juristische vs. fachliche Definition von KWG
    • Formen - Indikatoren - Risikofaktoren
    • Kategorisierung von Hinweisen
    • Risikoabschätzung
    • Positionierung der Einrichtung
    • Emotionsmanagement
  • Nachmittag (Praxisteil)
    • Fallbearbeitung (1. Fall)
    • Elternarbeit
    • Fallbearbeitung (2. Fall)