Fall-Supervision


Grundlage der Supervision ist eine systemische Betrachtungsweise, d.h. Problemstellung und Lösungsansatz werden  im Kontext von Familie und Einrichtung erarbeitet.

 

Der Einstieg in einen Fall ist in etwa folgender:

  • Genogramm
  • Beschreiben des Kindes
    • allgemeine Entwicklung
    • Probleme und Ressourcen
  • Familie
    • Probleme und Ressourcen
    • Umgang mit dem Kind
    • Kooperation mit der Einrichtung
  • Arbeit der Einrichtung
    • Zielsetzung
    • bisheriges Vorgehen

Damit möglichst viel Zeit für die eigentliche Fragestellung zur Verfügung steht, empfiehlt es sich, diese Punkte schon vorbereitet zu haben.

Das weitere Vorgehen hängt dann von der Zielsetzung der Fallvorstellung ab.  Je nach Fragestellung können viele Methoden zum Einsatz kommen, von rational handlungsorientierten Überlegungen bis zu intuitiven Systemaufstellungen.

Veranstaltungen von

Dipl.-Psych. Peter Lenz

seit über 25 Jahren mit über 10.000 Teilnehmern


Kontakt per Telefon

0157 881 971 45